„erzähl mir was“

so meine lieben ….angeregt von einem anderen blog dachte ich sei hier eine gute gelegenheit  eine ecke einzurichten, in der wir einfach mal erzählen können….

wenns gerade nicht zu einem artikel passt oder ne mail einfach zu lang und umständlich wäre…..

wir setzen uns einfach gemeinsam auf die bank und plaudern ein wenig 😉

Mehlinger Heide Steine5

Advertisements

58 Antworten zu „erzähl mir was“

  1. Katinka schreibt:

    Juhuuuu 1. auf der Bank…..so jetzt noch nen schönen Milchkaffee, Chai-Tee und nen leckeres Stück Hefezopf dazu…ein wenig gepaart mit Sonnenstrahlen und einem herrlichen Blick. Gleichzeitig hören wir im Hintergrund leises Vogelgezwitscher, die Bienen summen in der blühenden Heide und wir geniessen. Weisst Du was meine liebe Babs…..ich bin einfach froh, dass heute Freitag ist, ich freue mich aufs Wochenende, meine Monster sind bei ihren Vätern (hat auch seine Vorteile so getrennte Väter 🙂 ), ich werde ganz viel „nix“ tun und einfach mal die Seele baumeln lassen. Heute vor 3 Monaten habe ich Torsten das erste Mal gesehen, wir werden wohl das heute Abend im „twenty one“ begießen, sozusagen auf die alten Zeiten 😉
    Du wirst sicher so einige Zeit auf „Deiner“ Coach verbringen, Frank wird mit den Jungs vielleicht ne Runde Schlitten fahren gehen, die Katzenhalde in Queidersbach eignet sich hervorragend dazu !! ……

    • babs schreibt:

      wie schön!!!!!!!!!!!!!
      genau, wie du erkannt hast sitzen wir auf einer bank in der „mehlinger heide“,
      quasi ums eck von kaiserslautern….und genauso ist es. warm und ein wundervoller geruch….ich liebe diesen ort!!!
      freitag ist immer klasse….genieße die „monsterfreien tage“, die brauchst du um kraft zu tanken. und genieße den abend mit deinem liebsten………….
      katinka ich drück dich

  2. Katinka schreibt:

    ja klar hab ich das erkannt !!! und das nehmen wir uns vor !!!! Ja Kraft tanken ist gut….das mache ich, fällt zwar schwer die To Do Liste im Kopf auf die Seite zu schieben, aber ich werde mir sicher ein bißchen Zeit auf der Coach gönnen….und AUSSCHLAFEN…bzw nicht aufstehen müssen…juhuuuu…drück Dich zurück

    • babs schreibt:

      *die kinder heute abend ins bett fesseln* 😉
      nur dann klappt bei uns ausschlafen, was man halt so ausschlafen nennt mit zwei aufgeweckten jungs…………..
      genieß es 😀

  3. Claudia Krack schreibt:

    Hallo Babs,
    würde gerne mit auf die Bank kommen und einen Moment plaudern, was für eine schöne Idee! Zwar kenne ich die Mehlinger Heide nicht, aber ich habe mir gerade im Internet einige Bilder angeschaut und sehe nun vor meinem geistigen Auge die wunderschöne Landschaft. Vielleicht machen wir das wirklich mal, wenn es dir besser geht? Ansonsten ist es schon verrückt, ich könnte ausschlafen (Timon (11) war gerade bei mir um mir mitzuteilen, er geht noch mal eine Runde ins Bett, ja dass hat es noch nie gegeben – mit dem älter werden nimmt wohl auch das Schlafbedürfnis der Kids zu, es besteht also noch Hoffnung für euch :-). Aber heute hilft es mir nicht, bin schon seit 7:30 wach und mit dem Schlafen will es nicht mehr klappen, auch wenn ich es nach dieser Woche eigentlich nötig gehabt hätte. Also komme ich mit auf die Bank und trinke einen Kaffee mit dir, ach wie schön sich die Sonnenstrahlen anfühlen…. Wie geht es dir heute morgen? Ist das „Loch im Bauch“ etwas besser und lässt etwas Appetit auf etwas Leckeres zu? Ich würde es während der Chemo mit der KH armen Ernährung auch nicht so streng sehen, dass kannst du ausleben, wenn es dir nach der Chemo wieder besser geht. Jetzt ist halt ein Ausnahmezustand und da solltest du schauen, dass du deinem Körper gibst, was ihm fehlt, sprich worauf du Appetit hast. Tue alles für dein Wohlbefinden, ganz ohne schlechtes Gewissen. Ich denke, damit unterstützt du deinen Körper am besten – also Seele baumeln lassen, Sonne auf dem Bauch geniessen, tief die herrliche Luft einatmen und was gibt es da bei euch – Hefezopf? geniessen (hört sich gut an).
    Aber jetzt muss ich erst einmal etwas gegen meine Rückenschmerzen tun, die mich heute so früh aus dem Bett getrieben haben – wie wäre es mit einem kleinen Spaziergang durch die Heidelandschaft?
    Ich drück dich und komme bestimmt bald wieder auf deine Bank
    Claudia

    • babs schreibt:

      guten morgen claudia,
      *kaffee, milchkaffee und chailatte mitbringe* …vorsicht, heiß!!
      ja, mein „standard“ ist ein hefezopf nach rezept von rosi (schwierigmutter meiner freundin)……..
      den hab ich echt schon lange nicht mehr gemacht, wenig fett, wenig zucker…….und super lecker!!!
      das essen klappt leidlich….heute morgen habe ich einen joghurt mit leinöl, einen halben apfel und ein weiches ei gegessen. viel geht nicht und nach spätestens 2 stunden habe ich wieder hunger…….
      wegen den zeugnissen gestern, wollen wir heute mittag mit den kindern zum italiener…….mal sehn, was mich da anmacht 😉 und ja, chemo ist ausnahmezustand….obwohl ich ja dachte „so schlimm wirds dieses mal nicht“ (unverbesserlicher optimist!!)
      unsere jungs sind seit ca 6:30uhr auf den beinen, felix (10jahre) ist jeden !! morgen spätestens um 6:30uhr wach, eher eine stunde früher.(egal wann er ins bett geht)
      die mehlinger heide ist echt ein besuch wert……….meine liebste jahreszeit ist der spätsommer, aber auch zu allen anderen jahreszeiten ist es dort schön. wenns warm ist kann man halt wunderbar auf den bänken rasten, manchmal sind die schafe da …….alles in allem eine wundervolle abwechslung zum wald.
      ich wünsche dir, dass deine rückenschmerzen verschwinden und dass du echt noch entspannen und kraft tanken kannst. bewegung geht noch nicht so gut, bin ziemlich schnell ko…wenn es sommer wäre, dann würde ich mich eher trauen, weil ich dann einfach mal auf einer mauer ausruhen könnte…… aber wir haben schon ende januar 😉

      ich freue mich dich bald wieder auf der bank zu treffen, zum plaudern und so ….und in live gehen wir wirklich mal in der mehlinger heide spazieren 😀

      liebste grüße

      babs

  4. babs schreibt:

    meine lieben,
    der hefezopf in zwei varianten ist fertig……
    hier ein stück zum abschneiden https://babsblogsberg.wordpress.com/handgemacht/kuche/hefezopf
    guten appetit
    babs

  5. Marion Schanzenbächer schreibt:

    Hi Babs

    Ich nehm dann ein Stück von dem gefüllten Hefezopf…….allerdings hoffe ich mal, das du keine Rosinen rein gepanscht hast…… 🙂
    Mehlinger Heide ist wirklich schön. Allerdings hat beim letzten Mal so der Wind darüber gepfiffen, das ich fast umgeweht wurde und es war echt kalt.
    Den zwei Pelzen hat es natürlich auch Spaß gemacht, denn es ist mal etwas anderes als immer nur Wald. Zizou hat am Anfang natürlich verzweifelt seine Bäumchen gesucht, um das Bein zu heben….. na er hat sich dann halt mit den Büschen zufrieden gegeben und sie wurden fast alle angegossen.
    Ich hatte mir am Wochenende einen Kuchen gebacken und hab in komplett verdrückt….. soviel zu dem Thema ich muß abnehmen. Das hat die letzten Tage „super“ funktioniert. Ich hatte eine Fressattacke nach der anderen.
    Ich hoffe, das wir nächstes Wochenende den Besuch bei dir nachholen können.

    Ich drück dich Hildchen

    • babs schreibt:

      neeee, da sind keine rosinen drin!!! felix mag auch garkeine rosinen….somit gibt es sehr selten was mit diesen kleinen knatschigen dingern drin 😉
      tja, wenns windig ist, dann pfeifft in der mehlinger heide ein gutes lüftchen, im frühen frühjahr wenn aber die sonne gerade so wärmt, dann ist es dort schon sehr warm
      wenn ihr kommt und mir gehts gut, dann mach ich einen gefüllten hefezopf 😀
      ich drück dich
      babs

  6. Katinka schreibt:

    Donnerstag Morgen……nachdem gestern Abend nach langer langer Zeit endlich mal wieder Sterne am Himmel zu sehen waren…juhuuuu durften wir heute morgen fest stellen….ja es wird wieder heller !!!! Freu Freu Freu !!!! Einen positiven Start in den neuen Tag !!!!!!!
    Lieben Gruss Katinka

    • babs schreibt:

      ja, der frühling lässt sich laaaaaangsam erahnen,
      mal sehn was wir sagen, wenn’s wieder kalt wird 😉
      aber wir genießen ALLES 😀
      liebste grüße

      babs

  7. Katinka schreibt:

    Guten Morgen es ist Dienstag…ziemlich grau draussen….aber ich habe es gerade geschafft meine depressive Kollegin zum Lachen zu bringen und sie etwas aufzumuntern JUHUUUUU…….ich erfreue mich jede Minuten an unserem Aquarium und freue mich darauf, da noch ein paar Fischlis und Deko dazu zu kaufen….ich muss mich echt bremsen sonst läuft das Aquarium über 😉
    Wie geht es Dir heute meine Liebe ?? Was macht die plümerante Stimmung ??
    Habe mir das vegetarische Rezept direkt ausgedruck……das muss ich ausprobieren !!
    Fühl Dich gedrückt und ich sende Dir einen super lieben warmen in der Nase kitzelnden Sonnenstrahl ….
    Katinka

    • babs schreibt:

      liebe katinka,
      die linsenbolognese schmeckt echt hammer …vor allem mit vollkornspaghetti !!
      geht schnell…. die sauce ist genauso schnell fertig, wie das nudelwasser kocht.
      genau das hat unserem aquarium das leben ausgehaucht (es waren keine fische drin) die pumpe war defekt und hat das wasser ins arbeitszimmer gepumpt 160liter (:-O) das parkett lag ca 4 wochen…..naja, schwamm drüber!!

      wir waren auch verwundert wie wir den globus wieder verlassen wollten : schnee!!!

      dicker drücker
      babs

  8. Katinka schreibt:

    Hallo Babs…der Mittwoch der sich irgendwie wie nen Montag anfühlt…..ist immer komisch wenn man mitten drin mal so nen freien Tag hatte…aber scheeee wars 🙂
    WIr haben gestern zusammen das Aquarium sauber gemacht…ach ist das toll wenns wieder so sauber aussieht, wir waren ne große Runde mit meinen Eltern spazieren, haben danach Berliner gegessen (leider nicht selbst gemacht) und haben die Konfirmation von Amélie besprochen, die übrigens krank (39 Fieber) zu Hause im Bett liegt und dann haben wir Abends noch richtig lecker zusammen gekocht und gegessen. Man was liebe ich solche Tage und wie sehr habe ich mir solche Tage gewünscht !!! Endlich Familie, endlich einen Mann der das mit macht, es auch genießt und dem ich nicht alles erklären und zeigen muss. Ich bin einfach nur glücklich !!!! 🙂
    Drück Dich…Katinka

    • babs schreibt:

      liebe katinka,
      gute besserung an amélie!!!
      wie schön, dass ihr einen netten gemeinsamen tag hattet 😀
      du und deine eltern seid heute in der zeitung…soll ich den
      artikel für euch aufheben?
      liebste grüße
      babs

  9. Claudia Krack schreibt:

    Liebe Babs,

    jetzt ist mal wieder Zeit für eine kleine Auszeit auf deiner Bank – hatte die letzte Zeit viel Stress auf der Arbeit und ich war nicht wirklich gut drauf, deshalb habe ich mich nicht gemeldet. Ich glaube, es wird wirklich Zeit, dass der Frühling kommt, fühle mich so müde und schlapp. Aber das geht vorbei, da bin ich optimistisch. Aber deinen Blog habe ich schon verfolgt und weist du, worüber ich mich richtig riesig freue: du hast in den letzten Wochen tolle Fortschritte gemacht, nicht nur körperlich – man spürt auch wieder pure Lebenslust (ich sage nur Schokocupcake… :-), mmmh sehen die lecker aus…). Und es wird weiter so aufwärts gehen, lasse erst einmal die Frühlingssonne wirken, dann ist auch das erste Mal Walking nicht mehr weit. Auch wenn du vielleicht erst mit zaghaften Spaziergängen auf den alten Pfaden anfängst, ich bin der festen Überzeugung, es wird nicht mehr lange dauern, bis du auch dieses Stück Lebensfreude zurückerobert hast!

    Liebste Grüße und lasse es dir weiterhin so gut gehen!
    Claudia

    • babs schreibt:

      liebe claudia
      *mal lieb in den arm nehm und drück dich fest*
      ja, so langsam könnte der frühling sich durchsetzen, kein wunder dass du schlapp und müde bist…ich höre aus vielen ecken, dass es richtig “ brummt“ im laden…entweder super viel oder in warteschleife.dachte mir schon, dass du gerade am limit läufst……..
      schön dich auf meiner bank zu haben 😀 und ja, diese schokocupcakes sind der hammer…sünde pur!! und es hat gestern zu wahren freundensschreien gereicht, denn marion ist schon sehr „schokophil“ 😉 es war freude pur…auf beiden seiten!!
      ich scharre schon mit den füßen, dass ich wieder walken kann….es wird sicherlich bald losgehen und da freue ich mich drauf. wenn ich bald mehr kann werde ich mich erst mal einer bekannten beim morgendlichen „gassi gehen“ anschließen……..
      meine liebe, schön dich gelesen zu haben, pass weiterhin auf dich auf
      dicker drücker
      babs

  10. Anemone schreibt:

    Hallo Babs,
    ich „kenne“ dich aus einem Forum und möchte auch eine Geschichte erzählen, nachdem man hier so nett dazu aufgefordert wird! 🙂
    Sie handelt von einer Frau, die gern im Wald spazieren geht. Auf Spazierwegen oder einfach mitten durch Bäume, Gebüsch und Unterholz, den Wald findet sie in jeder Form toll.
    Auf einer etwas abenteuerlichen Tour durchs Dickicht kreuzte etwas ihren Weg und war, husch, verschwunden. Kaum, dass man etwas sah und hörte – nur helles, graues Fell. Sie erschrak ein bisschen, ging aber weiter, etwas neugierig. Aber sie würde dieses Etwas sicher nicht noch einmal sehen. Doch – etwas weiter entfernt bewegte sich wieder etwas, ungefähr in dieselbe Richtung wie sie. Würde es weglaufen oder sich zeigen? Es wollte sich zeigen, es stand plötzlich mitten im Durchgang zwischen zwei Bäumen: Ein Wolf! Ein Wolf?!
    Nun war ihr doch mulmig. Wölfe sind in Wirklichkeit nicht gefährlich, redete sie sich selbst gut zu, nur im Rudel, wenn sie sehr hungrig sind, sonst sind sie scheu. Dieser war allein und wirkte nicht hungrig, scheu war er aber auch nicht. Er machte den Durchgang erst frei, als sie die Bäume fast erreicht hatte, lief voraus, drehte sich immer wieder um und wartete.
    Irgendwann tänzelte er um sie herum und stupste sie. Sie hatte ein Leberwurstbrot in der Tasche und gab es ihm, vorsichtshalber, und auch, weil es ihr Spaß machte. Er mochte es. Sie gingen eine ganze Weile zusammen, sehr tief in den Wald. Er bewegte sich sicher, sie folgte ihm mühelos.
    Plötzlich tauchte eine Lichtung auf, sie wirkte fast märchenhaft, so mitten im dunklen Wald. Die Frau betrat die Lichtung. Der Wolf kam mit, stupste sie – plötzlich lag sie im Gras: Er hatte sie umgeworfen und stand über ihr. Sie wollte aufstehen, aber er ließ sie nicht.
    Er sperrte das Maul auf, sie fühlte spitze Zähne an ihrer Kehle. Ihr war klar, dass er nicht spielte, aber merkwürdigerweise hatte sie keine Angst. Sie wusste vorher, was dann umgehend passierte: Der Wolf fraß sie auf, mit Haut und Haar.
    Im Inneren des Wolfs war es dunkel und eng, sie wurde zermalmt. Gründlich zermalmt, Fleisch, Sehnen, Augen, Knochen – Knochen und Zähne waren alles, was schließlich wieder ans Tageslicht gelangte.
    Der Wolf scharrte ein Loch und vergrub die Knochen und Zähne. Gründlich bedeckte er sie mit Erde, hinterließ keine Spuren. Von unterhalb und gleichzeitig oberhalb der Erde sah die Frau, dass er nicht weglief. Er sprang über die Stelle, an der ihre Knochen vergraben waren, hin und her. Er umkreiste die Stelle, tänzelte darauf – er tanzte! Die Frau hätte nicht geglaubt, dass ein Wolf tanzen kann, und sah fasziniert zu. Amüsiert bemerkte sie nebenbei, dass drei ihrer Fingerknochen ganz richtig nebeneinander lagen. Wie kraftvoll er sich bewegte, und dabei doch anmutig! Er war ein bisschen hager und wirkte dennoch elegant. – Da lagen ja noch mehr Fingerknochen an ihren richtigen Plätzen! Ein Oberarmknochen glitt ins Schultergelenk, der Unterarm kam dazu, Hand und Finger schlossen sich an. Ohne dass die Bewegung richtig spürbar war, setzten sich die vergrabenen Knochen richtig zusammen. Sehnen und Muskeln wuchsen, Organe fanden sich an ihrem Platz ein, dann waren auch Haut und Haare da. Die Frau fand, es sei unter der Erde zu dunkel. Sie stellte fest, dass sie sich mühelos aufrichten und aufstehen konnte. Nur eine kleine Grube war noch im Boden zu sehen, das Gras würde sie bald verschwinden lassen.
    Der Wolf stand am Rand der Lichtung, sah die Frau an. Dann verschwand er im Wald. Sie war etwas ratlos – aber sie konnte sich bewegen, fühlte sich gut und beschloss, einfach erst einmal nach Hause zu gehen. „Ich komme wieder!“ rief sie dem Wolf hinterher und fragte sich, ob er es hörte und verstand.
    Sie geht immer noch oft und gern im Wald spazieren. Immer wieder taucht der Wolf auf, läuft plötzlich neben ihr, begleitet sie ein Stück, verschwindet im Wald und kommt zurück. Manchmal hat sie das Gefühl, sie kann ihn rufen.

    • babs schreibt:

      hallo anemone,
      willkommen auf meinem blog…….
      die geschichte hat irgendwie zwiespältige gefühle in mir ausgelöst und nach längerem darüber nachdenken gibt es auch für mich verschiedene interpretationen.
      der wolf ist auch ein sogenanntes „krafttier“, was oft auch als begleitung ausgesucht wird. auf der anderen seite ist es auch eine „wandlung“, „erneuerung“ oder „wiederauferstehung“ in der geschichte…..
      vielleicht magst du erzählen was die geschichte für dich bedeutet?
      liebe grüße
      babs

  11. Anemone schreibt:

    Hallo Babs,
    gern! „Krafttier“ war tatsächlich die Richtung, in die ich dachte, also ein unterstützender Begleiter. Dort, wo mit Krafttieren „gearbeitet“ wird, machen Leute wohl oft irgendwann die Erfahrung, vom eigenen Krafttier zerstückelt zu werden. Das ist dann logischerweise nicht so angenehm oder sogar beängstigend, meistens aber etwas Positives, eben eine Erneuerung und Wiedergeburt. (Soweit sich da überhaupt etwas pauschal sagen lässt.) Ich stelle mir vor, dass das vielleicht zu Deinem Lebensgefühl passt – jedenfalls wünsche ich Dir guten Kontakt zu Deinem Krafttier ;-), viel Mut in dem unangenehmen Prozess und viel Sinn für das Neue, das aufgebaut wird – aber den hast Du, glaube ich, sowieso.
    (Also, ich finde die Geschichte kraftvoll und positiv, deshalb habe ich sie erzählt. Ich hoffe, Deine zwiespältigen Gefühle machen sie nicht unangenehm für Dich. 🙂 )

    • babs schreibt:

      hallo anemone,
      nein unangenehm ist die geschichte nicht für mich…… also alles gut 😀
      ja, dieser prozess der erneuerung läuft auf verschiedenen ebenen ab…. es ist ja leider das wiederaufflammen des krebes…anders wie das erste mal. eine andere „qualität“ der erneuerung erfolgt nun. ich habe auch dieses mal andere „helfer“ um mich herum, die mich durch diese situation begleiten. allen voran stephanie, mit der ich u.a. hypnotherapie mache.
      mein gefühl z.zt. ist „ich tue nur, was mit gut tut“, dazu bin ich voller zuversicht und mut. zuversicht diese situation zu meistern und den krebs endgültig in seine schranken zu weisen. der mut ist wichtig, denn ich hätte mit dieser diagnose im dezember auch aufgeben können, ABER aufgeben entspricht nicht meinem charakter……
      danke für deine geschichte, die zum positiven denken anregt und schön, dass du mit in meinem blog schreibst 😀
      liebe grüße

      babs

  12. Claudia Krack schreibt:

    Liebe Babs,

    deine Bank in der Heide lockt, ich setze mich mal kurz und genieße die Sonne (zumindest in meiner Vorstellung ist es frühlingshaft warm…). Leider ist es für mich zur Zeit zu stressig auf der Arbeit und jetzt auch noch daheim – wir weisseln den Wohnbereich, aber da wir einen offenen Wohnbereich haben bedeutet dies ein Rundumschlag mit KG, Wohnbereich, Küche, Treppenhaus… Immerhin, man sieht den Unterschied alt – neu sehr deutlich, das Motiviert, aber Kraft kostet es auch. Bin ziemlich platt und freue mich einfach drauf, wenn endlich alles fertig ist, der ganze Dreck beseitigt, die Schränke wieder eingeräumt sind und ich wieder in meinem Lieblingssessel liegen kann :-). Aber ich merke auch, seit der Chemo ist meine Kraft nicht mehr vollständig zurückgekehrt, ich bin schnell erschöpft und wenn Stress und körperliche Anstrengungen zu groß werden, dann beginnt mein ganzer Körper zu schmerzen. Aber hier auf dieser Bank geht es gleich ein wenig besser…

    Ich freue mich sehr über deine guten Blutwerte und denke, du musst keine Angst vor dem CT haben. Trotzdem steht dir mit den letzten Chemos sicher noch einiges bevor, denn die Widerstandskraft des Körpers schwächelt mit jedem Zyklus etwas mehr. Aber ich drücke dir die Daumen, dass die Nebenwirkungen sich in Grenzen halten – schone dich in dieser Zeit und gönne dir alles, was gut tut. Und du bist zäh und siehst dein Ziel vor Augen – beides wird dir helfen gut durch diese Zeit zu kommen.

    Dein letzte Blog zum Thema Kinder hat mich sehr berührt, schließlich ging es mir damals genauso und obwohl ich ebenfalls sehr offen mit Timmi (damals 6) geredet habe und wir gemeinsam als Familie diese schlimme Zeit gemeistert haben, ist Timon auch heute noch gleich überbesorgt, wenn ich mal einen Tag daheim bleibe, weil ich z.B. erkältet bin. Daran merke ich, dass er die Ernsthaftigkeit der Krebserkrankung schon als 6jähriger voll erfasst hat und auch heute noch nicht
    alle Ängste abgelegt hat. Deinen Jungs wird es nicht anders gehen und die Angst, sie könnten ihre Mama zu verlieren, wird sicher sehr belastend sein. Ich weiß nicht, wie du darüber denkst, aber ich würde im Falle eines Rezidivs auf jeden Fall dafür sorgen, dass meine Familie Möglichkeit bekommt, zu reden – z.B mit einem Psychoonkologen, alle Fragen und Ängste sollten ausgesprochen werden können. Durch Zufall habe ich vor einer Zeit folgende Internetadresse gefunden – hier gibt es Gesprächsmöglichkeiten für Kinder von krebskranken Eltern in Kaiserslautern, aber vielleicht kennst du die Organisation auch schon?

    http://www.mama-papa-hat-krebs.de/

    Und suche nicht die Schuld für die Erkrankung bei dir bzw denke, du wärst eine Belastung für die Familie – niemand wünscht sich eine Krebserkrankung und doch passiert es leider. Und dann ist es wunderbar eine Familie zu haben, nach dem Motto geteiltes Leid ist halbes Leid ist man bei seinen Lieben aufgefangen in seiner Angst. Auch wenn dann eben mal nicht heile Welt ist – das Leben ist voller Risiken und auch Kinder können damit umgehen, wenn man sie nicht allein lässt mit ihren Sorgen. Und da macht ihr alles richtig – also musst du dir auch keine Gedanken darum machen, deinen Kindern die Unbeschwertheit zu nehmen. Ihr werdet als Familie diese Krisenzeit zusammen meistern und jeder wird für sich ein Stückchen wertvolle Lebenserfahrung mitnehmen!

    Ich drücke dich
    Claudia

    • babs schreibt:

      liebe claudia,
      hatte die tage schon an dich gedacht….schön von dir zu lesen und zumindest hatte kaiserslautern ettliche sonnenstunden heute zu bieten. das was ihr jetzt daheim macht, hatten wir im juli gemacht…auch unser küchen-ess-wohnbereich ist offen und wir hatten alle tapeten ab. neu tapeziert und gestrichen …plus beide kinderzimmer.incl decken gestrichen…….ich kann dir sooooo nachfühlen und ich war danach „stehend ko“…und wir haben beschlossen, so einen kraftakt starten wir nie wieder 😉
      ich kann gut nachvollziehen, nicht mehr in der kraft zu sein, die man vor der erkrankung hatte….. für einen außenstehenden nicht nachzuvollziehen, da wir ja irgendwann wieder wie das „blühende leben“ ausgesehen haben und es auch noch tun.

      z.zt. hänge ich schlapp auf dem sofa, versuche viel zu schlafen und hoffe, dass die tage vorbeiziehen…noch zwei chemotage, dann ist pause…… immerhin über ostern. jeden tag leinsamenschleimbäder für die füße…. hahaahahaaa, hatte irgendjemand was von „harmloser chemo“ gesagt!? gut, es gibt viel schlimmeres….habe ich ja auch schon rum, aber harmlos in verbindung mit chemo gehört verboten 😉 den hänger auf dem sofa nutze ich für visualisierung und trance…..

      vorm ct habe ich keine angst, aber das wird sicherlich ein mulmiges gefühl sein…… zu meiner ersten mammographie nach op bin ich richtig „cool“ hingegangen……nach gutem ergebnis und wieder vor der tür hatte ich weiche knie und eine tränenflut…soviel zu „cool“ 8)

      ja, die organisation kennen wir…
      die jungs wollten aber auch diese ferien „auf keinen fall“ in die ferienbetreuung, auch die wollen zu hause sein und auch nähe genießen. sie machen es toll und für die bewegung sorgt frank. nein, ich mache mir keine vorwürfe, aber gewünscht hätte ich mir anderes…..naja, welche betroffene hätte sich nix anderes gewünscht!?
      in beiden kuren wurden die jungs psychologisch „abgeklopft“…… die therapeutin im oktober sagte wir hätten alles genau richtig gemacht und die kinder haben beide gesagt, sie können mit uns über alles reden ….auch in bezug auf den krebs. was will man mehr? wir haben aber auch im kopf, dass wir uns professionelle hilfe holen….. einen psychologen hätten wir an der hand……….

      ich habe so manche themen im kopf, wie ernährung, haare und kinder…… es wird sicherlich noch der ein oder andere „gedankenspot“ zu lesen sein.

      meine liebe, evtl hast du ja ein paar tage frei? so zum ausspannen und erholen….laut den wetterfröschen wird es ab ostern wettertechnisch fein……..die sonne mit wärme fehlt dauerhaft. so zum neue kraft schöpfen….klar und im geschäft geht es auch immer mit volldampf weiter.

      ich drück dich und wünsche dir bald wieder erholsame stunden in deinem lieblingssessel
      liebste grüße
      babs

  13. Claudia Krack schreibt:

    Liebe Babs,
    nach sehr anstrengenden Tagen die wir mit der Renovierung verbracht haben (wir sind noch nicht ganz fertig, sieht aber schon super gut aus und das „schlimmste“ ist rum) verbringen wir Ostern bei meinen Eltern in Minden. Hier schneit es doch tatsächlich und morgens ist immer alles ganz weiß. Also, ich kann definitiv keinen Schnee mehr sehen, zum Glück bleibt er tags nicht liegen und im Moment scheint sogar mal die Sonne. Heute abend werden wir, Schietwetter zum Trotz, zum traditionellen Osterfeuer gehen, da wird die Kälte freilich keine so große Rolle spielen, man muss nur nahe genug ans Feuer herankommen :-). Ansonsten ist es schön, bei der Familie zu sein, obwohl es auch schwierig ist, die eigenen Eltern alt werden zu sehen. Bei meinem Vater wurde vor 2 Jahren Alzheimer diagnostiziert und obwohl zur Zeit die Medis noch sehr gut wirken, gibt es doch schon starke Auswirkungen auf das Miteinander – ich glaube, Alzheimer ist noch schlimmer wie eine Krebserkrankung, sowohl für den Betroffenen wie auch für den Partner, denn es ist ein gruseliger Abschied auf Raten. Aber wie gut, wenn man eine stabile Beziehung hat und auf seinen Partner in Notzeiten bauen kann, egal mit welcher Erkrankung es einen erwischt hat. So empfinde ich es bei meinen Eltern, bei euch zweien und mir geht es genauso mit Gerhard, dem es ebenso egal ist, wie viele Narben ich davon getragen habe, hauptsache ich bin noch da. Ich empfinde es als großes Geschenk, einen Partner gefunden zu haben, mit dem man alle Probleme meistern kann, komme was da wolle. Freilich, schön reden kann man es auch nicht, bei einer ernsten Erkrankung leidet der Partner genauso mit und Verlustängste stehen unweigerlich im Raum. Das ist wirklich keine einfache Situation, aber ich denke ihr macht es richtig und redet offen über alles, auch über den Tod. Für mich war meine Erkrankung auch der Anlass, das erste Mal über den Tod nachzudenken und mit Gerhard über dieses Thema zu reden. Wenn man gesund ist, erscheint einem das Thema Sterben so fremd und weit entfernt, dabei gehört der Tod doch unweigerlich zum Leben dazu und trotzdem ist es in unserer Gesellschaft fast ein Tabuthema. Aber es hat gut getan, sich darüber auszutauschen, wie man sich seinen Tod vorstellt und so haben wir beide z.B. auch eine Patientenverfügung aufgesetzt. Es gibt viele Naturvölker, die einen sehr entspannten und natürlichen Umgang mit dem Thema Sterben pflegen, so wünsche ich mir das auch, denn es nimmt ein wenig die Angst vor dem, was alles passieren könnte, mit dem Partner, einem selbst usw.

    Ich weiss nun nicht, ob dies heute das richtige Thema war, da es dir ja gerade gar nicht gut geht. Auf der anderen Seite denke ich mir, alles was ein wenig ablenkt ist gut. Halte durch, du hast dich für die Chemo entschieden und du wirst den letzten (?) Zyklus auch noch überstehen. Aber eine Kontrolle der Blutwerte wäre wichtig, überhaupt zögere nicht, die Ärzte über alle Nebenwirkungen zu informieren. Wichtig ist doch, dass du durch die Chemo deinen Körper nicht zu sehr stresst und im Moment gefällst du mir nicht so gut – da du nur jammerst wenn es schon brennt möchte ich dich ganz lieb auffordern, nun verstärkt auf dich zu achten :-).

    Ich drücke dich ganz fest und wünsche dir, dass dein Magen den einen oder anderen Cup Cake akzeptiert und wenn nicht, dann ist es ja nur aufgeschoben, nicht aufgehoben….

    Liebe Grüße und passe auf dich auf
    Claudia

    • babs schreibt:

      liebe claudia,
      wie schön dich zu lesen…….und ein paar tage „auszeit“ von der heimatlichen renovierung sind gut.
      der nachmittag/abend war schön…auch wenn ich keinen cupcake gegessen habe, eben ist nur aufgeschoben!!
      um den blauen eimer versuche ich mich nun mit mcp-tropfen drumrumzuschlängeln…hat gestern geklappt, die gleiche strategie habe ich für heute und die folgenden tage im visier.

      ja, das thema tod ist in unserer gesellschaft nicht „gesellschaftsfähig“, da hast du recht und mich zieht es auf keinen fall runter. über das sterben haben wir noch nicht sehr viel gesprochen, also nicht über das wo und wie, aber dort wo ich begraben werden will, wenn es dann mal soweit ist: der ruheforst ist meine erste wahl. ich liebe den wald und die vorstellung unter einer stattlichen buche oder eiche begraben zu werden und dass dann meine moleküle in einem ast, zweig oder blatt wiederzufinden sein werden, ist eine schöne vortstellung 😀 ich will auch keine trauergesellschaft in schwarz…echt nicht.
      ja, es gibt grausame erkrankungen, die wegen der emotionalen verbindung auch so grausam sind…..vom partner oder den angehörigen die gesund sind haben sich die emotionen ja nicht gewandelt, aber der erkrankte „verwandelt“ sich….eine schlimme vorstellung, aber wie gut, dass man nicht weis, was das leben für einen bereithält!! und verlässliche partner sind wirklich ein geschenk…ein sehr großes!!

      ja ich werde das blut checken lassen am dienstag, da ich selbst sehe, dass ich zu sehr im seil hänge…ich will nicht, dass da noch was anbrennt…….
      manchmal mute ich mir einfach zu viel zu, aber ich habe auch steherqualitäten 😉 frank hat aber mit ein auge auf mich 😀

      hier hat es heute morgen auch noch ein paar schneeflocken vom himmel geweht……

      ich hatte es glaube ich schon mal geschrieben:
      „frühling, ich wär dann soweit“

      dir und deinen lieben noch schöne freie tage, dicker drücker und
      liebste grüße
      babs

    • Carolin schreibt:

      Liebe Claudia,
      wir kennen uns zwar nicht und ich bin auch eher eine stille Mitleserin…
      Aber vielleicht habe ich etwas interessantes für Dich, repektive Deinen Vater. Ich lese gerade ein Buch von Mary Newport „Alzheimer vorbeugen und behandeln“. Es geht um eine Ketonkur für Alzheimer Patienten. Ihr Mann, selbst schwer erkrankt an Alzheimer, hat sehr profitiert durch diese Ernährungsumstellung und ja, der Zustand ihres Mannes hat sich deutlich verbessert.
      Viele Grüße
      Carolin

      PS: Liebe Babs – da ich nicht weiß, ob Claudia das liest…wenn es Deine Kräfte zulassen würdest Du Ihr eine Info darüber zukommen lassen? Ich bin immer bei Dir – ich denke das weißt Du, aber ich bin einfach nicht so ein Schreiber ;-))

  14. Katinka schreibt:

    Ich wünsche mir einen schönen, sonnigen Tag…weil ich mal wieder quatschen will mit Dir !!!!!!!!

  15. Steffi schreibt:

    Liebste Babs,
    ich kann’s kaum fassen, aber jetzt kennen wir uns auch schon ewig und ich bin mir immer noch unsicher, ob Du heute Geburtstag hast oder gestern hattest…es tut mir so leid, spiegelt aber wohl im Moment auch meine derzeitige fahrige und zerstreute Verfassung wieder.
    Bin sonst so organisiert, aber in dem Fall klappt es irgendwie nicht…
    Egal,
    ich wünsche Dir nun einfach mal Alles Liebe zum Geburtstag und dass Du einen schönen und gemütlichen Tag verbringst!

    Ich drück Dich fett und sende Dir einen virtuellen Schmatzer!
    Allerliebste Grüße von Steffi

    • babs schreibt:

      liebe steffi,
      ich finde es wunderbar…herrlich und wunderbar 😀
      wie unwichtig ist ein geburtstag (den ich heute habe 😉 ), auch oder wenn man sich soooo
      lange schon kennt und richtig mag.
      mich beruhigt es sehr, denn dieses jahr muss ich mich auf mein gedächtnis verlassen und das wird auch sehr spannend 😉
      liebe steffi, ich drück dich zurück und freu mich wieder auf ein „live-date“
      babs

  16. Steffi schreibt:

    …bin froh, dass Du es so siehst und mir fällt ein Stein vom Herzen, denn ich muss sagen , ich bin oft etwas nachtragend, wenn jemand meinen Geburtstag vergisst oder ihn sich einfach nicht merken kann…man sollte eben nicht immer von sich auf andere schliessen, was aber auch wieder zeigt, dass man sich seine Welt , Realität und Wahrheit auch immer zum Teil selbst macht…ich habs mir jetzt übrigens aufgeschrieben :-))))
    Es drückt Dich nochmals fest und fett, Deine Steffi

    PS : wann bist Du wieder in LU?

    • babs schreibt:

      ich bin am 24.,25.und 26. 09. in lu’hafen, wobei der 25te schon verplant ist.
      der 24te nach den bisphosphonaten wäre ne gute nummer………..lass uns sms schreiben oder phonen
      ich drück dich
      babs

  17. Katinka schreibt:

    Guten Morgen meine Liebe……
    Geburtstage von Kindern erfährt man irgendwie immer, man schreibt sie sich in den Kalender und irgendwie merkt man sie sich auch. Aber Geburtstage von Erwachsenen, oft der von Müttern werden irgendwie unter den Tisch gekehrt…unglaublich aber leider wahr. So jetzt auch bei Dir…eventuell hast Du es mir sogar irgendwann mal erzählt….also Asche auf mein Haupt. Ich bin davon überzeugt, dass Dir ein schöner Tag bescherrt wurde und Du mit ganz viel Motivation und Lebensfreude in Dein „neues“ Lebensjahr steuerst, alles andere steht ja wohl auch nicht zur Debatte oder ??
    Rosmarinsirup ???? Das interessiert mich natürlich sehr….und alles andere auch 😉 ABER ich statte Dir im Moment lieber keinen Besuch ab. Gelinde gesagt geht es mir beschissen,seit letzten Freitag hat mich eine Erkältung voll im Griff….Frau Grünentahl meint hervor gerufen durch die Akupunktur, mir ist egal woher sie kommt wobei ich merke, dass es sich nicht so anfühlt wie sonst eine Erkältung, aber wer merkt sich auch schon das Gefühl ?? Egal es tut alles weh, die Nase hat einen Status von verstopft, kribbelnd und wieder verstopft, Taschentücher sammel ich massenweise und in meinem Hals befindet sich ein Stacheldraht. Trotz Homöopathie die ich kurzfristig unterbrechen musste warum erzähl ich gleich geht es mir auch heute nicht besser und ich werde noch Mal nach Bann fahren weil soooo geht es nicht weiter 😦
    Zu dem ganzen Mist kam dann am Dienstag der Mega Schlag, da ich mich ja nicht so fit fühle hatte ich da beschlossen nur eine kleine Runde mit Mekki um den Vogler zu drehen und dann noch einkaufen zu gehen, da Jule am nächsten auf eine 4 Tägige Schulveranstaltung aufbrechen sollte. Also ich alles ins Auto und ab an den Vogler, auf dem großen Parkplatz hab ich beschlossen die Handtasche im Auto zu lassen, ich hat einfach kein Bock die mit zu tragen, hab sie dann unter meinen Fahrersitz geschoben, hatte dabei aber irgendwie ein ganz blödes Gefühl. Nach 15 min war ich dann wieder an meinem Auto und musste feststellen….sie haben mir das Fenster auf der Beifahrerseite eingeschlagen und die Handtasche war weg. Dazu sagen muss ich, der Parkplatz war voller Autos inkl einem LKW der dort Pause machte. Egal…Babs ich kann Dir nicht sagen wie ich mich gefühlt habe….es geht mir eh schon dreckig und dann das….kurz vorher hatte ich noch Geld abgehoben, für Jules Ausflug, dh 80 Euro weg, Haustürschlüssel, Büroschlüssel, neu gekaufte Medikamente, Kalender, Gutschein H&M 20 Euro weg….wenn ich hätte schreien können ich glaube Du hättest es noch gehört….so hab ich erst mal nur geheult….Polizei angerufen….Torsten angerufen, der kam auch direkt….sind dann zur Polizei und welch Überraschung, ich war zu dem Zeitpunkt der 10. Fall von Autoeeinbruch und Handtaschenklau an diesem Tag….ne Serie und sie wissen sogar wer es ist, hatten den auch schon fest genommen, da er aber einen festen Wohnstitz hat und es sich ja nur um kleine Beträge handelt lässt die Staatsanwaltschaft so welche gleich wieder frei………????? die Polizistin war MEGA lieb und echt nett, hat meine Wut gut aufgenommen 😉 Ja was soll ich sagen, diese ganze Geschichte kostet mich jetzt richtig viel Geld, Scheibe ersetzten, Schloss zu Hause austauschen, Büro Schloss austauschen, Ausweis nachmachen lassen usw. Manches übernimmt eventuell die Versicherung wenn ich Glück habe, die Medikamente hab ich mir dann eben wieder nachgekauft….ABER was ist mit dem ganzen Rest, erstens die Handtasche, die hab ich von Torsten zu Weihnachten bekommen…autsch, der Engelschlüsselanhänger auch von Torsten autsch, die zwei mega süßen Kinderbilder von Amélie und Jule, mein Kalender mit all meinen Terminen und zb Geburtstagen drin usw. ich bin soooooo wütend auf mich, dass ich die Handtasche im Auto gelassen hab und soooo wütend auf den Täter und auch sooo traurig. Meine gute Erziehung verbietet mir auszusprechen was ich dem Täter an den Hals wünsche aber glaub mir….nett war es nicht und ich bin auch so menschlich enttäuscht. Die Polizistin hat mir den Hintergrund erzählt, dh das ist eben ein Junkie, der braucht schnelles Geld für den nächsten Schuss und da ist das wohl das einfachste….ok….ich hab nur ganz wenig Verständniss dafür, ich arbeite echt hart für mein Geld und nur weil jemand sein Leben nicht im Griff hat muss er doch nicht andere bestehlen….heute haben sie einen 16 jährigen festgenommen der in ein Haus eingebrochen ist….HALLO ????? was ist denn bitte los ??? Torsten und ich haben uns über Bestrafungen unterhalten….aber bringt es überhaupt etwas einen 16 jährigen zu bestrafen der offentsichtlich schon kein Respekt mehr vor dem Besitz von anderen hat ??? und wie willst Du einen Junkie bestrafen…..??
    Ich versuche jetzt wieder gesundheitlich und emotional auf die Füße zu kommen, alles was man mit Geld bezahlen kann habe ich erledigt, jetzt hoffe ich noch, dass eventuell meine Handtasche gefunden wird….vielleicht mit so manchen Sachen da drin und wenn nicht, dann wünsche ich dem Täter noch so ein paar Dinge an den Hals 😉 meine Fantasie kennt da keine Grenzen…..
    Dir meine Liebe wünsche ich eine gute, positive Woche….die Sonne könnte bitte wieder kommen, wobei ich mich nach der Arbeit eh nur auf mein Sofa schleppe aber trotzdem schön wärs und außerdem wünsche ich mir, dass es mir wenigstens am Freitag Abend besser geht und ich dann wenigstens einen Abend kinderfrei mit Torsten genießen kann….
    Drück Dich mit ganz viel Abstand…..Namaste
    Katinka

    • babs schreibt:

      liebe katinka,
      das war großer mist…manchmal kommt es echt dicke.
      ja, da könnte man sich, wenn man schlangenmensch wäre, selbst in den…naja, du weist schon wohin!!!
      bei solchen sachen glaube ich nicht mehr an gerechtigkeit!!! du hast recht, du arbeitest für dein geld und andere die es nicht auf die reihe bekommen, machen dir noch mehr kosten, da sie mutwillig dein eigentum zerstören oder mitgehen lassen. ich finde auch hart, dass viele autos und auch offensichtlich menschen auf dem parkplatz waren, die einfach weggeschaut haben…………diese tatsache erschüttert mich noch mehr.
      hatte schon versucht dich per phon zu erreichen, hat aber nicht gefunzt.
      hatte die letzten tage sehr,sehr viele termine, deshalb auch erst jetzt meine antwort
      mädel ich drück dich und wünsche dir weiterhin gute besserung und hoffentlich ein auftauchen der „emotional verbundenen“ gegestände
      liebste grüße
      babs

  18. Ina schreibt:

    Heut möchte ich auch mal auf deiner Bank Platz nehmen und ein bißchen erzählen. Virtuell fällt mir das leichter, als im RL – ich hab seit meiner Kindheit immer noch dieses „mach dich nicht so wichtig“ im Kopf und behalte deshalb das Meiste für mich. Gut – mein Mann darf ab und zu und manchmal auch ganz oft in mein Herz schauen, aber das wars dann auch schon 🙂
    Vielleicht schreib ich auch an dich, weil du auch ein Mama bist – na ja, also mein Großer zieht heut aus. Garnicht so weit weg und alles in guten Bahnen. Er fängt in der nächsten größeren Stadt ein neues Studium an und wohnt dann in einer WG. Das ist eigentlich alles sehr schön und etwas worauf ich auch stolz bin, wofür ich gekämpft und eingestanden habe (sein leiblicher Dad wollte ihn in eine Autofarbrik in die Lehre schicken. Fließband, 3 Schichten und so weiter) und ich hab ihn ermutigt Abitur zu machen. Er ist so erwachsen und selbständig geworden und das ist ja auch ein bissel mit mein Verdienst – lächel.
    Aber heut triffts mich halt wie mit einem Hammer – die gepackten Kartons, das ausgeräumte Zimmer – ich fühle mich einfach erstmal verlassen, bin unendlich und tief traurig. Fast schäme ich mich für diese eigentlichen egoistischen Gefühle, denn es geht ja hier nicht um mich, sondern um sein neues selbständiges Erwachsenenleben. Aber warscheinlich wäre es doch viel schlimmer, wenn es anders wäre und ich wäre nicht traurig?
    Ich hoffe so sehr, daß diese dumme überbordende Traurigkeit bald wieder dem Stolz und der Freude Platz macht, die ich eigentlich für mein so sehr groß gewordenes Kind empfinde…
    Solange bleib ich noch ein bißchen auf deiner Bank sitzen und hoffe, daß du mit mir ne Tasse Kaffee trinkst (bitte schwarz, ich habs nicht so mit der Laktose) und vielleicht einen süßen Hefezopf dabeihast, den ich mit dir essen kann und wir dabei in den Herbstwind lauschen, der von Zeit und Ewigkeit erzählt.
    Danke liebe Babs fürs Zuhören und daß ich auf deiner Bank Platz nehmen durfte.

    • babs schreibt:

      liebe ina,
      ich nehm dich mal in den arm und schenk dir kaffee aus *den hefezopf rauskram, anschneide und die taschentücher auspacke*……….. ja, es ist sicherlich wie verlassen werden, denn es ist ja dein kind…es bleibt dein kind, aber es wird anders werden. die räumlich trennung ist ein einschneidendes erlebis und er startet in ein neues leben. dein kopf weis das alles, aber dein „mutterherz“ ist traurig, zu recht wie ich finde. und du darfst traurig sein, denn dein küken wird flügge und wird sein nest nur hin und wieder besuchen
      ABER, dein stolz und deine freude werden irgendwann die trauer besiegt haben….denn stolz kannst du sein, auf das was du für und mit deinem sohn erkämpft hast. so wie ich euer verhältnis einschätze wird eure mama-sohn-beziehung nochmals richtig fest werden und eine beidseitige bereicherung…..
      jetzt, darfst du traurig sein…ich halte dir das taschentuch, nehme dich in den arm und wir genießen den ausblick. die schönen spätsommerstrahlen auf der warmen holzbank streicheln uns den rücken
      ich drück dich und danke fürs teilen deiner gefühle
      babs.

      • Ina schreibt:

        Danke.liebe Babs, Deine Worte tun mir grad so gut und sie sind so tröstlich, wahr und einfühlsam. Danke…

  19. Samate schreibt:

    Liebe Babs,
    heute setze ich mich mal auf Deine Bank und genieße die Aussicht, die ich mir vorstelle, die man dort hat. Ich lese schon so lange bei Dir und es macht mir immer eine große Freude, weil ich bei Dir so vieles finde, was ich kenne und weil ich so eine Energie spüre, die mir so bekannt vorkommt. Meine Therapeutin nennt das Resilienz, aber was immer es auch ist, es tut gut und fühlt sich gut an. Geht es Dir auch so, dass Du manchmal ganz erstaunt bist, dass Du Krebs bekommen hast? Ich sitze oft da und bin regelrecht baff. Krebs. Was für ein Wort. Was für eine Krankheit.
    Krebs hat mein Leben verändert, ein „weiter so“ wollte ich dann nicht mehr, und so habe ich nach und nach alles umgekrempelt und versuche mich zuweilen zu erinnern, wie es „vorher“ war.
    Das fällt mir schwer. Vieles fällt mir heute schwer. Aber es gibt auch vieles, was mir leichter fällt. Jedenfalls wünsche ich Dir und Deiner U-Boot-Flotte allen erdenklichen Erfolg!! Ich fand U-Boote schon immer toll, irgendwie geheimnisvoll und doch sehr effektiv. Ich wünsche diesen Dingern jede Menge Munition, Torpedos ohne Ende und dann sollen sie ballern, was das Zeug hält und diese Krebszellen vernichten!! Hört sich kriegerisch an, ist auch genauso gemeint!! Weg mit dem Zeug!!

    So, ich gehe jetzt mal nach Hause, es ist nämlich schon dunkel und ich muss ins Bett. Morgen fängt die Woche wieder an, noch arbeite ich ja nicht voll, das geht noch gar nicht, aber es wird immer besser.

    Bis bald! Ich denke an Dich!
    Samate

    • babs schreibt:

      liebe samate,
      ja, da ticken wir gleich…ich war sehr ungläubig ‚krebs‘ zu haben……auch jetzt weis ich manchmal garnicht wie mir geschieht. durch die psychotherapie gibt es schon anhaltspunkte was mir nicht gut tut bzw getan hat. es hat sich vieles verändert, hauptsächlich ich, es ist aber auch vieles gleich geblieben, z.b. die gefühle für meine familie.
      z.zt. bin ich gerade wieder sehr dünnhäutig…….. ich taste den hals ab und weis gerade nicht ob oder ob nicht……….und ja die u-bootflotte wird weiterarbeiten. effizient. krebszellen sind terroristen und genauso muss man sie behandeln…nett geht da nicht, geht garnicht.

      heute morgen ist hier strahlender sonnenschein und auf unserer bank bietet sich ein herrlicher ausblick über die spätsommerlich blühende heide. die sonne wärmt uns den rücken und wir genießen die natur. ein platz zum wohlfühlen. den picknickkorb habe ich mitgebracht und wir genießen viele leckereien…vielleicht setzt sich ja noch jemand zu uns 😉

      ich lese auch öfters bei dir rein ….es gibt kein weiter so, sondern ein vorwärts und das in unserem tempo
      liebste grüße
      babs

  20. Britta schreibt:

    Liebe Babs,

    hättest Du noch Platz für die 2 Gefährten die Perdita bekommen hat? Die Suchen bestimmt demnächst ein neues Zuhause, heir ist es denen viel zu unruhig. Ich stelle die 2 ml vor der große ist der Sorgenfresser der soll alle Sorgenfressen. Der kleine winzige ist der Knotenknilch, der will immer und überall dabei sein. Der will dich an alle die Schönen Moment e die Du gerade hast oder hattest erinnern. Sie würden sicher riesig gfreuen auch bei Dir und Deiner Familie einziehen zu können.

    Viele liebe Grüße

    Britta

  21. Britta schreibt:

    Sorry ich habe den Text ganz schnell runter geschrieben und Null Korrekturgelesen.
    Viele liebe Grüße

    Britta

    • babs schreibt:

      liebe britta,
      deine zwei kerlchen sind sehr schön und ja, sie hätten es gut bei uns…..
      sie sind herzlich willkommen und können gerne bei uns einziehen, wenn ich aus der reha zurück bin….
      ich freue mich auf die zwei
      liebe grüße
      babs

      • Britta schreibt:

        Hallo Babs,
        ich nehme Dich jetzt einfach mal ganz doll und lange in den Arm. Das ist wirklich alles S….. aber, komm es geht wieder Bergauf, glaub dran. Schau Dir Perdita an.
        Ich kann aus irgendwelchen Gründen nicht mehr bei Dir kommentieren. Schreib mir doch einfach Mal Deine Adresse per Mail damit die Kerle ganz bald zu Dir reisen können. Habe immer auf eine Mail von Dir gewartet und erst heute Deine Antwort gelesen.

        Ich drück Dich ganz doll. Ihr seit eine ganz starke Familie, vorallem Du bist eine ganz starke Frau!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ihr packt das, ganz bestimt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

        Ganz, ganz viele liebe Grüße

        Britta

      • babs schreibt:

        liebe britta,
        manchmal neckt mich wordpress auch und kennt mich nicht,
        obwohl ich angemeldet bin 😉 ich habe da halt auch noch
        andere stellen wo ich kommentieren kann.

        ich schreib dir gleich ne mail.
        du bist lieb.
        vielen lieben dank und fette grüße
        babs

  22. Ina schreibt:

    Wenn ich durchs Fenster nach draußen gucke, gruselts mir wettertechnisch, aber hier bei dir auf deiner Bank scheint zum Glück immer die Sonne. Es sind angenehme Stunden, am Rande eines warmen reifen Spätsommers, die ich hier gerne verbringe. Der erste Herbsthauch ist zu spüren, aber so warm, so golden, daß es eher angenehm anmutet darin die Zeit zu verbringen. Es ist so dieses wohlige Gefühl nicht endenwollender Wärme, nicht enden wollender Schönheit.

    Ich bin gerne in deinem Blog zu Gast, ich fühle mich hier oft so aufgehoben, ich mag deine Gedanken, ich mag dich. Es ist schön, jemanden wie dich kennengelernt zu haben. Du bist ein Mensch, der Spuren hinterläßt und der nachhaltig Dinge bewegt – in deinem eigenen Leben, wie auch hier in meinem. Ja, ich lasse mich von dir beeinflussen, und gerne beeinflussen, von dem, was du schreibst, was du tust, wer du bist.

    „Der Weg ist das Ziel“ – irgendwo hattest du das mal niedergeschreiben. Das ist ein Spruch, den ich schon immer gern mochte, aber erst in der letzten Zeit richtig verstanden und verinnerlicht habe, u.a. auch nachdem ich bei dir lesen durfte.
    Auch ich bin auf dem Weg. Das ist mir eigentlich erst jetzt so richtig bewußt geworden. Und ich habe gelernt, ich mußte lernen, daß es nicht gilt irgendwo anzukommen, sondern daß es wichtig ist unterwegs zu sein, die Dinge zu verstehen, die Dinge zu nehmen und so zu erleben, wie sie sind. Nicht, wie sie sein sollten. Dabei hast du mir im letzten Jahr geholfen, Dafür möchte ich dir danken und mich daran erfreuen. daß ich hier sitzen und den lauen Wind spüren kann. Und daß ich einen Ort wie diesen, hier bei dir, kenne, und an dem ich mich so wohlfühle.

    Und jetzt packe ich einen Hefezopf und Milchkaffee aus und lade Dich und alle lieben Menschen ein hier mit Platz zu nehmen, damit wir die Schönheit dieses virtuellen Tages gemeinsam erleben.

    LG Ina

    • babs schreibt:

      du hast mich sehr berührt mit deinem beitrag, liebe ina…..
      es ist wunderschön dich bei mir zu haben. schön, dass du meinen blog begleitest und bereicherst. es ist so wertvoll, menschen wie dich an meiner seite zu wissen. das gegenseitige austauschen und die gegenseitigen anregungen sind einfach wundervoll.

      ja, es ist am wichtigsten unterwegs zu sein. es ist wichtig sich selbst nicht zu verlieren und so wie ich dich hier kennen und schätzengelernt habe, so bin ich mir sicher, genauso wertvoll bist du für deine familie, freunde und dein reales leben. ja, es dauert bis man verstanden hat, dass es nicht DAS ziel gibt, sondern das ganze leben ein reise ist……..
      ich nehme gerne einen milchkaffee und ein stück zopf und wir lassen uns gemeinsam von der wohligen sonne bescheinen

      vielen dank, dass du da bist und deine wundervollen gedanken und gefühle mit mir und den anderen teilst

      ich drück dich
      babs

  23. Katinka schreibt:

    Ja ich bin auch immer noch eine Sofahüterin aber dank „meiner“ neuen, genialen Heilpraktikerin nur noch aus Vernunftgründen. Ich bin am Samstag in den Genuss einer Vitamin C Infusion inkl. Vitamin B12, Selen und Kreislaufmittel und und und gekommen und ich konnte miterleben und fühlen wie mein Körper diese Infusion aufgesaugt hat und mir es bei jedem Schluck besser ging, wirklich fast unglaublich. Ich kam zu Karin in die Praxis und konnte mich fast nicht auf den Beinen halten, Gesichtsfarbe praktisch nicht vorhanden und raus gegangen bin ich und hab mich echt gut gefühlt. Bin ich froh, dass ich sie kennen gelernt habe, finanziell und auch menschlich eine sehr gute Alternative zu der Fee in Bann muss ich sagen. Karin ist Heilpraktikerin durch und durch mit einem riesen Wissen und mit dem absoluten Wunsch, dass der Patient gesund wird und sich gut fühlt, Der große Unterschied zu Bann ist, dass Karin den Menschen und seine Möglichkeiten sieht, ich denke Du weißt was ich meine !! Wenn es mir wieder richtig gut geht werden wir die Allergien angehen, bin gespannt was sie da raus findet. Torsten hat ja auch ziemlich gekränkelt und dank einer bzw zwei Spritzen frag nicht was da alles drin ist aber es hat sich super angehört konnte er gestern schon wieder eine kleine Einheit laufen gehen und heute sind schon wieder 24 km möglich, dass war Freitag noch in weiter Ferne und für ihn mega frustrierend, weil er in 2 Wochen seinen Braveheart Wettkampf hat. Also alles in allem ein toller Mensch diese Karin, für mich/uns hat sie gestern echt gezaubert !!! Jetzt nehme ich noch Kügelchen um den Schleim ganz los zu werden und Metavirulent um die restlichen Viren zu killen….so hat sie es gesagt 🙂
    Hier mal ihre HP wenn Du mal wissen willst wer Karin ist 😉 http://www.karins-seelenmassage.de

    Zu Dir….Du Kämpferin, auch dieses Tal wirst Du durchschreiten, auch wenn es gerade als ganz schön tief und steinig erscheint !! Ich denke Stephanie wird Dir viel positives geben und ich denke Du wirst nicht viele Worten brauchen um ihr zu sagen wie es Dir geht und wahrscheinlich wird sie diesmal das Reden übernehmen…sie kennt Dich so gut….
    Was ich mir wünsche ist, Deine Wut nehmen zu können, in Worte zu fassen und in einem offenen Brief an Vorgesetzte zb für einen Rentenantrag schreiben zu können. Ich frag mich echt was das soll und ob sich diese Menschen bewusst sind was sie da verlangen und in welch einer Situation Du steckst ?? Aber leider ist das bzw bist Du kein Einzelfall und auch nicht der Rentenantrag ein Einzelfall, wie viele Situationen es gibt wo man sich fragt ob die Menschen die die Regeln/Gesetze aufstellen wirklich in der Realität leben ?? Ich sag nur Kinderbetreuung, sei es Kiga oder Schule….oder Betreuung im Krankheitsfall, wie lange man darauf warten muss, bis das genehmigt ist, oder oder oder…ich denke Dir fallen auch noch so einige Beispiele ein. Was muss denn passieren, dass Gesetze geändert werden ??
    Ich freu mich auf jeden Fall darauf wenn ich die Viren los bin und ich Dich mal wieder drücken kann, ich bin so froh, dass Deine Jungs so toll betreut werden !! Denke dass erleichtert so einiges !!
    Habe übrigens von Karin gelernt, dass Hühnersuppe nicht unbedingt das Maß der Dinge ist, weil nicht alles was die Chinesen als gut empfinden auch auf uns Deutsche zutrifft, weil sie sagt, der Mensch sollte danach schauen was er auf sein Naturell passendes zu sich nimmt, dh wir Deutschen sind eher die Rindermenschen, wir waren/sind Rinderzüchter und Esser, die Chinesen ernähren sich zu 98 % von Huhn deswegen passt auf die auch besser die Hühnersuppe, auf meinem Herd steht jetzt mal nen Topf mit einem schönen Stück Rindfleisch, mal schauen wie die wirkt, wäre das auch was für Dich ??
    Ich drück Dich in Gedanken und wünsche Dir eine positive Woche……
    Namaste
    Katinka

    • babs schreibt:

      liebe katinka,
      es ist immer so, dass therapeut und patient eine einheit bilden……und je nachdem wie es passt, funktioniert es dann auch gut. die fee in bann, kann sich leider viele dinge nicht vorstellen….auch finanzielle grenzen. ich habe da das glück, dass die beste fee am empfang ein großes herz hat für mich und weis wie viel geld ich da schon gelassen habe 😉
      ja, die hochdosis vitaminc ist eine wunderwaffe…… sehr, sehr gut. schön, dass es dir auch geholfen hat. ich hoffe aber, dass du dir noch nen gelben schein für 2-3 tage holst…damit du auch wirklich wieder ganz fit bist!?
      ja, der rentenantrag hatte mich fest in seinen klauen. nein es interessiert niemanden, wirklich NIEMANDEN, wie es der betreffenden person gerade geht. die formulare sind so umfangreich und man schreibt sicherlich dreimal das selbe……. so dass ich auch mal nur einen querverweis gemacht habe. nicht alles ausgefüllt, aber der geht raus. wenn die noch was wollen, dann sollen die sich melden. perfekt ist gerade aus bei mir……..wie gesagt, den schnösel am phon hätte ich am liebsten durch die leitung gezogen. solchenmenschen wünsche ich erfahrung und zwar am eigenen leib.
      dir und deinem schatz weiterhin gute,gute besserung….ein gutes sofaliegen
      ich probiere auch bei essen grundsätzlich alles aus, was irgendwie helfen könnte…….
      so die jungs kommen heim 😀
      ich drück dich
      alles,alles liebe
      babs

  24. Ina schreibt:

    Dein heutiges Posting hat mir die Tränen in die Augen getrieben. Die Last – wie schwer wiegt sie? Wie schwer kann ein Leben sein? BELASTED?
    Ich lese so gern bei dir, weil du Dir immer Anworten suchst, sie findest, die Dinge positiv beurteilst und selbst schwierigen Momenten noch ihre Schönheit abgewinnen kannst. Dabei spüre ich trotzdem auch die Last, die hinter allem steht, die dich, deine Familie, deine Existenz bedroht.
    Na ja – seit ich dich begleite, sind auch bei mir die Dinge nicht immer, wie sie sein sollten. Krebserkrankungen im Anfangsstadium bei Tante und Onkel (ich hab keine Eltern mehr) – jedesmal ein unglaublicher Glücksfall – und doch sehen sie nicht das Glück, dass sie hatten, sondern die Nebenerscheinungen, Ihre LAST eben. Ich würde sie manchmal am liebsten anschreien und schütteln, aber das wäre ungerecht, denn es ist IHRE Last, die nur sie allein tragen können.
    Zwei Tage vor Weihnachten wurde bei meinem Schwiegervater dann ein fortgeschrittenes Bronchialkarzinom gefunden. Gestern hab ich sein CT gesehen – omG ich musste an ein gepunktetes Sommerkleid aus meiner Kindheit denken – so ein saublöder Vergleich, ich weiss…Na ja Fakt ist, dass im wohl nur noch Tage oder Wochen bleiben. Ich habe wieder meine Fassade, die praktische Ina – wir brauchen diese Matratze und jene Pflegehilfe, für Schwiemu muß eine kleinere Wohnung her (sie ist zu groß u für sie alleine unbezahlbar) bla bla bla. Ich bin stark, ich bin die Hilfe. Verdammt, und dabei stehe ich innerlich nur wie ein Kind daneben: warum, warum – genau dieses Warum, das ich auch zunehmend in deinem Blog empfinde. Warum? Wie geht sowas? Was ist eine Last? Eine WIRKLICHE Last?
    Auf der anderen Seite hab ich eine liebe und gute Freundin, die sich schon sehr lange mit ihrer Psyche quält, die jetzt immer häufiger von „schiess mich tot“ spricht usw. Auch das ist eine Last, IHRE Last – aber im Hinblick auf dich oder meinen Schwiegervater wirkt es schon fast wieder lächerlich. Und doch darf ich mir nicht anmaßen über ihre Last zu urteilen – wie schwer sie im Verhältnis zu anderen Lasten wiegt z. b.
    Dann ist da noch meine Chefin – eine unzufriedene, hartherzige und ungerechte Frau. Sie hat es geschafft mich zum Weinen zu bringen, mehrfach sogar. Aber das WAR meine Last, im ersten Moment drohte ich daran zu ersticken, am Ende bin ich aber daran gewachsen, trage leichter an ihr, setze sie auch mal ab. Auch an Lasten kann man wachsen. Dabei hilfst u.a. du mir. Und doch bin ich ratlos. Manche Lasten sind klein und doch schwer, manche Lasten scheinen groß, doch der Betroffene trägt sie leichter. Und nicht immer sind Lasten bunt und schön, wie die Murmeln in diesem Glas, von dem du geschrieben hast. Und doch muss man sie auch aus der Hand geben, ablegen – um sie später wieder aufzunehmen und vielleicht neu zu betrachten, zu gewichten, die wahre/wirkliche Last zu erspüren.
    Liebe Babs – ein konfuser Beitrag, aber du hast mich heute sehr zum Nachdenken angeregt. Dein Posting wirkt in mir. Ich versuche es für mich
    zu nutzen, ich packe Lasten um, ich betrachte sie neu.
    Und wiedermal fällt mir am Ende nichts sinnvolleres ein, als dir ein einfaches Danke zu sagen. Ich bin froh, dass es dich gibt.
    Ina

    • babs schreibt:

      du liebe,
      immer wieder lese ich dich gerne hier, gerne in meinem blog, der genau durch solche beiträge lebt….. seine eigene last zu beurteilen und denen der anderen ist ein schweres unterfangen. die eigene last wird nochmals gewichtet durch die eigene emotionalität und genau das geschieht bei den anderen auch. es schwer, schwer anderen zu schauen zu müssen, evtl auch „nur“ praktische hilfe zu sein, um zu versuchen sie ihre eigene last nicht mehr so stark spüren lassen zu müssen. eine hilfe bist du sicherlich. auch für deine schwiegereltern. das ist eine schwere zeit einen nahestehenden menschen beim sterben zu begleiten und doch geht er allein.am anfang hat mich diese tatsache erschüttert. jetzt weis ich das es so ist. auch der letzte weg ist allein.
      ein gepunktetes sommerkleid auf der lunge zu haben ist oberscheiße. vermutlich leidet er auch sehr unter atemnot, die ihm hoffentlich medikametös erleichtert wird. bronchialkarzinom was für ein mist…..ich wünsche ihm, dass er einfach friedlich einschlafen kann wenn er dazu bereit ist.
      es sind ja auch viele sehr alte menschen in der onkologischen praxis. manche hadern damit krank zu sein. andere sagen „ich hatte bisher ein gutes leben und bin nun so alt. ich versuche einfach noch etwas gute zeit zu bekommen“
      ich persönlich glaube, dass das problem allgemeiner liegt: die mehrheit der menschen hält sich für unkaputtbar und unsterblich. genau so benehmen sie sich auch. leider auch ihren mitmenschen gegenüber…. so wie ungerechte, verbitterte, übermenschliche vorgesetzte…..den meisten hat sich der wert des lebens und schon gar nicht der sinn dessen erschlossen.
      es ist ein beitrag den ich schon eine weile hatte. mir begegnen geschichten, erzählungen oder was auch immer und dann passt es auf einmal mit dem realen leben zusammen, sowie gestern. dann poste ich es….
      immer wieder bin ich überwältigt über die resonanz auf einzelne artikel.
      meine liebe, auch du trägst deinen gepackten rucksack, der sich mal schwerer und mal leichter anfühlt. und manchmal trägt man die last eines anderen ein stück weit mit
      für die nächsten tage und wochen wünsche ich dir viel kraft. und auch mut. mut auch mal deinen rucksack abzustellen oder das glas mit murmeln hinzustellen
      ich drück dich von herzen und bin ebenso froh, dass du bei mir bist
      babs

  25. Elke M schreibt:

    Hallo Babs,
    auch wenn du nichts von mir hörst oder liest ….. ich bin trotzdem bei Dir
    Bin dein stiller Begleiter
    Umarme Dich
    GLG Elke

  26. Mila schreibt:

    Über „Krebs – blog“ auf deine Seite gekommen – gelesen – mich wiedergefunden in vielen Worten. Jetzt wollte ich noch kurz liebe Grüße und jede Menge Gesundheit hier lassen – für dich.
    Mila

    • babs schreibt:

      liebe mila,
      willkommen in meinem blog…….
      danke für deine lieben wünsche.
      kaffee verteile auf der bank im grünen…hier scheint die sonne
      liebe grüße
      babs

  27. Britta Bruns schreibt:

    Liebe Babs,

    ich hoffe doch sehr das nichts schlimmes passiert ist!!!!! Das Du deshalb eine geschützten Beitrag verfassen musst.

    Ganz ganz viele liebe Grüße

    Britta

    • babs schreibt:

      liebe britta,
      schön dich zu lesen….
      ich schick dir per mail das passwort, dann bist du im bilde.
      langsam ist alles wieder in der richtigen richtung unterwegs
      liebste grüße
      babs

  28. dienelly schreibt:

    Grüss‘ dich Babs,
    ich bin noch recht „grün“ hier, lese mich gerne bei dir ein,und freu‘ mich darauf 🙂
    Herzlichst, die Nelly ❤

    • babs schreibt:

      liebe „die nelly“
      schön, dass du hier bist. du hast ja auch etwas zu lesen.
      3 jahre, wo du sehen kannst wie es mir ging und jetzt geht.
      willkommen und alles liebe
      babs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s